Persönliche Besprechungstermine sind bei uns jederzeit möglich. Sie müssen keinen negativen Coronatest beim Termin vorlegen.

Unser gesamtes Team wurde gegen das Coronavirus geimpft.

In Ihrem und unserem Interesse bitten wir um Verständnis, dass wir persönliche Termine nur mit Tragen eines Mund- und Nasenschutzes (FFP2 oder OP-Masken) ermöglichen können. 

Der Mindestabstand vom 1,5 m – auch während der Besprechung – ist gewahrt. Wir treffen Schutzmaßnahmen.

Unsere Beratungsleistungen umfassen auch die insolvenzrechtlichen Neuerungen, die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie erlassen wurden (COVInsAG).

Staatlich
anerkannte
Insolvenzberatungsstelle

Anerkannte Insolvenzberatungsstelle
Staatlich anerkannte Schuldnerberatung

Zulassung als staatlich anerkannte Insolvenzberatungsstelle

Rechtssicherheit für Sie

Um als „geeignete Stelle“ im Sinne der Insolvenzordnung für Insolvenzberatung anerkannt zu werden, sind strenge Anerkennungsvoraussetzungen zu erfüllen.

Hier einige der Voraussetzungen:

  • praktische Erfahrung der in der Schuldnerberatung tätigen Personen
  • spezielle fachliche Qualifikation
  • Rrechtsberatung muss möglich und zulässig sein
  • besondere datenschutzrechtliche Bestimmungen müssen erfüllt werden

Warum ist die Zulassung als Insolvenzberatungsstelle so wichtig?

Über die gesamte Tätigkeit ist regelmäßig gegenüber der Regierung von Mittelfranken Bericht und Rechenschaft in allen Bereichen abzugeben! Ein wichtiger Punkt für die Mandantinnen und Mandanten und ein wesentliches Abgrenzungskriterium gegen die Vielzahl anderweitiger Schuldnerberatungsstellen. 

Als zugelassene Rechtsanwältin bin ich auch „geeignete Person“ im Sinne des § 305 Abs. 1 Nr. 1 der InsO.

Die Beratung im Sinne des § 305 Abs.1 Nr. 1 InsO hat der Aussteller der Bescheinigung persönlich vorzunehmen. Es genügt nicht, dass er sich anhand ihm vorgelegten Unterlagen davon überzeugt, dass ein Dritter das Verfahren ordnungsgemäß abgewickelt hat. (AG Düsseldorf 513 IK 233/14)

Erfolgt die Schuldnerberatung durch eine nicht anerkannte Stelle und wird die Bescheinigung später durch einen Rechtsanwalt unterzeichnet, ist dies nach obiger Rechtsprechung unzulässig.