Aktuelle Lage zum Coronavirus:
Persönliche Besprechungstermine sind bei uns jederzeit möglich.
Sie müssen keinen negativen Coronatest beim Termin vorlegen.
Um die Sicherheit unserer Mandanten zu gewährleisten, wird das gesamte Kanzleiteam wöchentlich auf Covid-19 getestet.
Zudem wurde unser gesamtes Team bereits erstmalig gegen
das Coronavirus geimpft - die Hälfte hat bereits den vollständigen Schutz.

In Ihrem und unserem Interesse bitten wir um Verständnis, dass wir persönliche Termine nur mit Tragen eines Mund- und Nasenschutzes (FFP2!) ermöglichen können. 

Der Mindestabstand vom 1,5 m – auch während der Besprechung – ist gewahrt. Wir treffen Schutzmaßnahmen.

Unsere Beratungsleistungen umfassen auch die insolvenzrechtlichen Neuerungen, die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie erlassen wurden (COVInsAG).

Karlstraße 2, 90552 Röthenbach
seit 2007

Staatlich
anerkannte
Insolvenzberatungsstelle

Rat, Tipps & Wichtiges zu Schulden und Insolvenz

Steuerrückerstattung in der Insolvenz

Ehepartner: Achtung bei gemeinsamer Veranlagung

Steuerrückerstattungen zugunsten des Insolvenzschuldners fließen in die Insolvenzmasse. Besteht ein Steuererstattungsanspruch zusammen veranlagter Ehegatten, von denen sich nur einer in der Insolvenz befindet, so hat entsprechend der Rechtsprechung des BFH vom 30.9.2008-VII R18/08 das Finanzamt den Erstattungsanspruch auf beide Ehegatten hälftig zu verteilen.

Sollte bei zusammenveranlagten Ehegatten die Insolvenz eines Ehegatten drohen, so kann es sinnvoll sein, einvernehmlich beim Finanzamt eine getrennte Veranlagung zu beantragen oder bei Einkommenssteuervorauszahlungen des nicht insolventen Ehegatten beim Finanzamt ausdrücklich darauf hinweisen dass diese Vorauszahlung nur auf Rechnung des nicht insolventen Ehegatten erfolgt.

Mehr zu Steuerschulden in der Insolvenz