Aktuelle Lage zum Coronavirus:

Persönliche Besprechungstermine sind bei uns möglich!

In Ihrem und in unserem Interesse bitten wir um Verständnis, dass wir persönliche Termine nur mit Tragen eines Mund- und Nasenschutzes
ermöglichen können. 

Der Mindestabstand vom 1,5 m - auch während der Besprechung - ist gewahrt. Schutzmaßnahmen wurden unsererseits getroffen!

Das Betreten der Kanzlei ist nur mit Mund- und Nasenschutz möglich.

Unsere Beratungsleistungen umfassen auch die insolvenzrechtlichen Neuerungen, die im Zusammenhang mit der "Corona-Pandemie" erlassen wurden (COVInsAG).

 

Karlstraße 2, 90552 Röthenbach
seit 2007

Staatlich
anerkannte
Insolvenzberatungsstelle

Rat, Tipps & Wichtiges zu Schulden und Insolvenz

Insolvenzstrafrecht

Risiken für Schuldner

Als Insolvenzstraftaten können Delikte wie Bankrott, § 283 StGB, schwerer Bankrott § 283a StGB, Verletzung der Buchführungspflicht, § 283b StGB, die Gläubigerbegünstigung nach § 283c StGB sowie die Schuldnerbegünstigung nach § 283d StGB bezeichnet werden. Eine Verurteilung aufgrund dieser Straftaten führt nach der Insolvenzordnung zur Versagung der Restschuldbefreiung. 

Aber auch Betrugsdelikte nach § 263 StGB und das Vorenthalten von Arbeitsentgelt durch Nichtabführung von Sozialversicherungsbeiträgen der Arbeitnehmer sind Strafdelikte, die regelmäßig von den Staatsanwaltschaften im Rahmen von Insolvenzverfahren geprüft werden.

Zu diesem Zweck geben die Insolvengerichte die Insolvenzakten von Amts wegen an die Staatsanwaltschaft ab.

Juristischer Rat und Hilfe

Sollten sich bei Ihnen diesbezügliche Probleme auftun, sollten Sie unverzüglich juristischen Rat suchen und einen Strafverteidiger beauftragen, der auch über ausreichende insolvezrechtliche Kenntnisse verfügt.

Hierfür steht Ihnen Rechtsanwalt Norbert Winter aus der Kanzlei Rothe & Winter zur Verfügung.

Wir konnten in solchen Verfahren regelmäßig gute Erfolge erzielen, so dass die Restschuldbefreiung unserer Mandanten nicht gefährdet war.