Neuer Standort; neues Logo!

2023 - das Jahr steht für uns für Veränderung.

Sie finden unsere Hauptstelle ab sofort in der Rückersdorfer Straße 18
in 90552 Röthenbach a. d. Pegnitz.
(links neben der Stadt-Apotheke, 1. Stock)

Zudem erstrahlt unser Logo im neuen Glanz

Wir wünschen allen Mandanten und Mandantinnen ein gesundes neues Jahr!

Starten Sie das Jahr 2023 mit einem gemeinsamen Ziel: Endlich schuldenfrei!

Ihr Team der Insolvenz- und Schuldnerberatung Heike Rothe
Heike Rothe, Christian Baierlein und Anna Wolf

Anerkannte Insolvenzberatungsstelle
Rat, Tipps & Wichtiges zu Schulden und Insolvenz

Ehe und Insolvenz

Keine Mithaftung – meistens jedenfalls

Eine häufig gestellte Frage bei der Vorbereitung der Insolvenz ist die Frage des Lebenspartners des Schuldners, ob er bei Eheschließung „die Schulden mitheiraten“ würde. Grundsätzlich ist hierzu festzustellen: Man heiratet keine Schulden mit. Eheschließung bedeutet keine Haftungsübernahme.

Hat also vor der Eheschließung keine Mithaftung des Partners bestanden und wurde diese nicht während der Ehe zum Beispiel durch Übernahme einer Bürgschaft ausdrücklich übernommen, so entsteht durch die Eheschließung selbst keine Mithaftung.

Sittenwidrige Ehegattenbürgschaft

Oft ist die Situation anzutreffen, dass ein einkommensloser und vermögensloser Ehepartner eine Bürgschaft für den anderen Ehepartner übernommen hat.

In diesen Fällen prüfen wir, ob es sich um eine sittenwidrige Ehegattenbürgschaft handelt. Ob Sittenwidrigkeit gegeben ist, hängt immer vom Einzelfall ab.