Aktuelle Lage zum Coronavirus:

Stand: 05.05.2020

Die Ausgangsbeschränkung wird zum 06.05.2020 in eine Kontaktbeschränkung umgewandelt.

Persönliche Besprechungstermine sind bei uns ab sofort wieder möglich!

In Ihrem und in unserem Interesse bitten wir um Verständnis, dass wir persönliche Termine nur mit Tragen eines Mundschutzes
ermöglichen können. 

Der Mindestabstand vom 1,5 m - auch während der Besprechung - ist gewahrt. Schutzmaßnahmen wurden unsererseits getroffen!

Das Betreten der Kanzlei ist nur mit Mundschutz möglich.

Unsere Beratungsleistungen umfassen auch die insolvenzrechtlichen Neuerungen, die im Zusammenhang mit der "Corona-Pandemie" erlassen wurden (COVInsAG).

 

Karlstraße 2, 90552 Röthenbach
seit 2007

Staatlich
anerkannte
Insolvenzberatungsstelle

A–Z-Verzeichnis rund um die Insolvenz

Lohnpfändung

Wer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommt, der muss damit rechnen, dass der Gläubiger Lohn und Gehalt pfänden lässt. Voraussetzung hierfür ist ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss, den das Amtsgericht am Wohnsitz des Schuldners aufgrund eines Vollstreckungstitels erlässt. Dieser wird dann dem Arbeitgeber als sog. Drittschuldner durch den Gerichtsvollzieher sowie dem Schuldner zugestellt.

Hat der Schuldner dem Gläubiger im Kreditvertrag eine Lohnabtretung erklärt, kann der Gläubiger ohne Vollstreckungstitel diese Lohnabtretung beim Arbeitgeber "offenlegen". Nach Offenlegung der Lohnabtretung ist der Arbietgeber als Drittschuldner wiederum verpflichtet, die pfändbaren Beträge abzführen.

Sprechen Sie die Schuldnerberatung Heike Rothe und Kolleginnen rechtzeitig an, um die Pfändung kurzfristig abzuwenden oder es gar nicht erst so weit kommen zu lassen! Viele Arbeitgeber reagieren sehr empfindlich auf Lohnpfändungen!

Mehr über die Lohnpfändung.

« zurück